Medienresonanz

Was berichten die Medien über FGS? Auszüge aus der aktuellen Berichterstattung über unsere Sozietät, unsere Aktivitäten, Partnerinnen und Partner sowie über Mandate finden sie in unserem Pressespiegel.



Flick Gocke Schaumburg in den Medien

07.04.2024

So geht Erben in der Patchwork-Familie

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (S. 25)

„(…) In komplizierten Konstellationen gibt es oft Streit um den Nachlass. (…)  ‚Die Kinder aus erster Ehe des neuen Ehegatten, also die Stiefkinder, können dabei ausgeschlossen werden‘, betont Christian von Oertzen, Rechtsanwalt und Partner bei der Kanzlei Flick Gocke Schaumburg. (…) Keinen Streit gibt es nur, wenn nichts mehr zu erben da ist, weil der Verstorbene alles ausgegeben hat. Ein finanziell problematischer Fall für die Erben, aber der bekannte Bonner Erbanwalt Hans Flick von Flick Gocke Schaumburg hat sich daraus ein ‚Bonner Testament‘ zum Schmunzeln ausgedacht – in Anlehnung an das Berliner Testament. (…)“

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/so-geht-erben-in-der-patchworkfamilie-19634137.html

 

28.03.2024

Steuermodell ausgehebelt

WirtschaftsWoche (S. 80)

„Eine mögliche Gesetzeslücke sollte einen steuerfreien Vermögensübertrag ermöglichen. Das ändert der Gesetzgeber jetzt Im vergangenen Jahr hatte das Finanzgericht Hamburg ein Modell zum steuerfreien Vermögensübertrag abgesegnet (3 K 188/21). Vater und Sohn hatten hier eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) gegründet. (…) ‚Der Gesetzgeber geht nach der Gesetzesbegründung von einer Klarstellung und keiner Neuregelung aus. Deshalb wäre das Modell nach seiner Auffassung auch in der Vergangenheit nicht anwendbar‘, sagt Karsten Lorenz, Steuerfachanwalt bei Flick Gocke Schaumburg.“

27.03.2024

Wie enterbe ich das uneheliche Kind?

FAZ (online)

„Eine Frau will ihren Nachlass regeln. Der uneheliche Sohn des Mannes soll nicht bedacht werden. (…) Sie schildert der F.A.S. ihren Fall. Die Sonntagszeitung vermittelt sie an Chri- stian von Oertzen, Rechtsanwalt und Partner bei der Kanzlei Flick Gocke Schaumburg. Er berät seit mehr als 30 Jahren Privatleute und Firmen auch in Erbfragen. ‚Das Erbrecht kennt solche Fälle‘, sagt er zu ihr und schlägt zwei Lösungswege vor. (…)“

20.03.2024

Wie Unternehmen die Nebenklage nutzen können

Frankfurter Allgemeine Zeitung (S. 16)

Gastbeitrag von Erik Duesberg: „Die aktive Beteiligung an Strafprozessen bietet die Chance, falsche Anschuldigungen abzuwehren. Bislang gibt es in Deutschland kein Unternehmensstrafrecht. Da Unternehmen nicht schuldhaft handeln, können sie sich weder strafbar machen, noch können sie Angeklagte in einer öffentlichen Hauptverhandlung sein. Doch bietet die Nebenklage Unternehmen umfangreiche, bei Unternehmensvertretern oftmals noch unbekannte Chancen und prozessuale Einflussmöglichkeiten. (…) Erik Duesberg ist Assoziierter Partner der Kanzlei Flick Gocke Schaumburg.“

09.03.2024

Verfassungsgericht klärt Grundsatzfrage zur Besteuerung von Personengesellschaften

Börsen-Zeitung (S. 12 und online)

Gastbeitrag von Daniel Dreßler: „Das Bundesverfassungsgericht hat mit seinem am 12. Januar 2024 veröffentlichten Beschluss (2 BvL 8/13) eine seit über einem Jahrzehnt offene Grundsatzfrage zur Personengesellschafts-Besteuerung beantwortet. Darin verpflichtet es den Gesetzgeber, die Übertragung von Wirtschaftsgütern zwischen Personengesellschaften neu zu regeln und ergänzt die aktuellen Begünstigungen mit 23 Jahren Rückwirkung – für Übertragungen nach dem 31.12.2000 – um einen bislang verwehrten Weg. (…) Dr. Daniel Dreßler (Wirtschaftsprüfer/Steuerberater/CPA) ist Partner bei Flick Gocke Schaumburg.“
 
https://www.boersen-zeitung.de/recht-kapitalmarkt/bundesverfassungsgericht-klaert-grundsatzfrage