Prof. Dr. Dr. h.c. Norbert Herzig

Prof. Dr. Dr. h.c. Norbert  Herzig

Prof. Dr. Dr. h.c. Norbert Herzig

Steuerberater, Wirtschaftsprüfer
Of Counsel

Bonn

T +49 228/95 94-227

F +49 228/95 94-100

E-Mail schreiben

Vita

Steuerberater seit 1976, Wirtschaftsprüfer seit 1984

Studium der Betriebswirtschaftslehre in Köln (1971 Diplom-Kaufmann, 1974 Dr. rer. pol.) und Bochum

1991 – 2013 Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität zu Köln
1984 – 1991 Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der RWTH Aachen
2004 – 2011 Vizepräsident der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft
1990 – 2004 Vorsitzender des Fachinstituts der Steuerberater e.V., danach Ehrenvorsitzender
Seit 2013 Of Counsel bei Flick Gocke Schaumburg

Bis 2012 Mitglied des Vorstands der Deutschen Vereinigung für Internationales Steuerrecht (IFA)
Mitglied des Steuerausschusses des Instituts der Wirtschaftsprüfer bis 2013

2010 Dr. Kausch-Preis, Universität St. Gallen
2012 Ehrenpromotion durch die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.B.

Veröffentlichungen
  • Einheitstaxonomie für E-Bilanz und Offenlegung
    DB 2013, S. 1ff.
    (Schäperclaus/Herzig)
  • Steuerrisiken und latente Steuern
    Herzig/Fuhrmann (Hrsg.), Handbuch latente Steuern im Einzelabschluss, Düsseldorf 2012, 359
    (Herzig/Vossel)
  • Direct Taxation in the EU: The Common Corporate Tax Base as the Next Sub-Step towards Harmonization
    Wroclaw Review of Law 2011, Vol. 1 No. 2, 1
    (Herzig/Kuhr)
  • Realisations- und Imparitätsprinzip im Richtlinienentwurf der GKKB
    StuW 2011, 305
    (Herzig/Kuhr)
  • Grundlagen der steuerlichen Gewinnermittlung nach dem GKKB-Richtlinienentwurf
    DB 2011, 2053
    (Herzig/Kuhr)
  • BilMoG, Tax Accounting und Corporate Governance
    DB 2010, S. 1ff.
    (Herzig)
  • Bilanzierung von Verpflichtungen aus Altersteilzeitvereinbarungen im Lichte aktueller Tarifabschlüsse
    Ubg 2010, 330
    (Herzig)
  • Ende der Einheitsbilanz
    DB 2009, S. 1ff.
    (Herzig/Briesemeister)
  • Risikoorientiertes Tax Accounting nach ED/2009/2
    DB 2009, 2613
    (Herzig/Vossel)
  • Modifizierte Zinsschranke und Unternehmensfinanzierung
    DB 2007, S. 1ff.
    (Herzig/Bohn)
  • IAS/IFRS und steuerliche Gewinnermittlung
    WPg 2005, S. 211ff.
    (Herzig)
  • Die Zukunft der Organschaft im EG-Binnenmarkt
    DB 2005, S. 1ff.
    (Herzig/Wagner)
  • Gestaltung der Konzernsteuerquote
    WPg 2003, S. 80ff.
    (Herzig)
  • Aspekte der Rechtsformwahl mittelständische Unternehmen
    WPg 2001, S. 253ff.
    (Herzig)
  • Globalisierung und Besteuerung
    WPg 1998, S. 280ff.
    (Herzig)
  • Bilanzierung und ABschreibung von Fernsehrechten
    WPg 1994, 601, 656
    (Herzig/Söffing)
  • Grenzüberschreitende Verschmelzung von Kapitalgesellschaften
    DB 1994, S. 1ff.
    (Herzig/Förster)
  • Gesellschafter-Fremdfinanzierung von Kapitalgesellschaften
    StuW 1993, S. 237ff.
    (Herzig)
  • Rechnungsabgrenzungsposten und die Lehre vom Mindestzeitraum
    BB 1993, 465
    (Herzig/Söffing)
  • System und Schwächen der Fusionrichtlinie
    DB 1991, Beilage Nr. 12/91
    (Herzig/Dautzenberg/Heyeres)
  • Steuerorientierte Grundmodelle des Unternehmenskaufs
    DB 1990, S. 133ff.
    (Herzig)
  • Rückstellungen für offentlich-rechtliche Verpflichtungen, insbesondere Umweltschutz
    DB 1990, S. 1341ff.
    (Herzig)
  • Die Realteilung von Kapitalgesellschaften im Ertragsteuerrecht
    DB 1986, S. 533ff.
    (Herzig)