Dr. Christina Hildebrand

Dr. Christina  Hildebrand

Dr. Christina Hildebrand

Rechtsanwältin, Steuerberaterin, Fachanwältin für Steuerrecht
Assoziierte Partnerin

Düsseldorf

T +49 211/6 18 22-0

F +49 211/6 18 22-100

E-Mail schreiben

Bonn

T +49 228/95 94-0

F +49 228/95 94-100

Vita

Rechtsanwältin seit 2007, Steuerberaterin seit 2011, Fachanwältin für Steuerrecht seit 2014

Studium der Rechtswissenschaften in Trier (2005 Dr. iur.)
2007 – 2010 Rechtsanwältin bei Linklaters LLP
2010 – 2011 Assistant Manager bei der KPMG AG
Seit 2011 bei Flick Gocke Schaumburg
Assoziierte Partnerin seit 2017

Lehrbeauftragte an der Universität Augsburg für Verfahrensrecht
Lehrbeauftragte an der Fachhochschule Bielefeld

Mitglied der International Fiscal Association

Förderpreis der Universität Trier 2006

Ausgewählte Veröffentlichungen
  • Der Änderungsbescheid im Steuerprozess
    Flick Gocke Schaumburg (Hrsg.), frauen@fgs – Vielfalt in der Steuerzentrierten Rechtsberatung, Verlag Dr. Otto Schmidt, 2021, S. 45-65
    (Hildebrand)
  • Praxisforum Steuerrechtsschutz: Der Änderungsbescheid während des finanzgerichtlichen Klageverfahrens als Rechtschutzfalle
    Ubg 06/2018, 361
    (Hendricks/Hildebrand)
  • Praxisforum Steuerrechtsschutz: Ist die gesonderte Anfechtung eines Gewerbesteuermessbescheids angesichts von § 35b Abs. 1 Satz 1 GewStG überflüssig, empfehlenswert oder gar notwendig?
    Ubg 08/2018, 473
    (Hendricks/Hildebrand)
  • Nichterfüllung des Benennungsverlangens nach § 160 AO: keine neue Tatsache i.S.d. § 173 AO - Anmerkung zum Urteil des BFH v. 9. März 2016 - X R 9/13
    BB 2016, 2344
    (Hildebrand)
  • Neujustierung der Ausübung von Antrags- und Wahlrechten nach Erlass eines Änderungsbescheides - Anmerkung zum Urteil des BFH v. 27. Oktober 2015 - X R 44/13
    BB 2016, 740
    (Hildebrand)
  • Einspruch per einfacher E-Mail ohne qualifizierte elektronische Signatur auch schon vor dem 31.7.2013 möglich - Anmerkung zu BFH Urteil vom 13.5.2015 - III R 26/14
    BB 2015, 2407
    (Hildebrand)
  • Schlichtes Vergessen von Angaben in der elektronischen Steuererklärung - kein Fall des groben Verschuldens i.S.d. § 173 Abs. 1 Nr. 2 AO - Anmerkung zum Urteil des BFH v. 10.2.2015 - IX R 18/14
    BB 2015, 1950
    (Hildebrand)

alle Veröffentlichungen anzeigen