Checkliste

Update: Steuerliche Handlungs-möglichkeiten zur Verbesserung der Liquidität während der Corona-Pandemie

Stand: 10. März 2021

Hinweis: Die nachfolgend aufgelisteten allgemeinen Hinweise gilt es im Einzelfall zu prüfen. Eine Mindestdokumentation der konkreten Beeinträchtigungen durch COVID-19 wird empfohlen (insbesondere für Maßnahmen unter Punkt 3, 4 und 6).

Update: Ermöglichung der steuerlichen Sofortabschreibung digitaler Wirtschaftsgüter durch aktuelles BMF-Schreiben. Von der darin begünstigten Software soll Betriebs- und Anwendersoftware zur Dateneingabe und -verarbeitung (z.B. auch ERP-Software) erfasst sein (siehe Link zum BMF Schreiben vom 26. Februar 2021).

Hinweis: Anträge auf Herabsetzung bzw. Erstattung von Umsatzsteuer-Sondervorauszahlungen für das Jahr 2021 können nur bis zum 31. März 2021 beim zuständigen Finanzamt gestellt werden.

1. Erweiterter steuerlicher Verlustrücktrag

Beschleunigte Nutzung steuerlicher Verluste durch erweiterten Verlustrücktrag zur Verrechnung mit Vorjahresgewinnen

Maßnahmen:

  • Steuerliche Verluste aus 2020 und 2021 zurücktragen (Hinweis: kein Verlustrücktrag für Gewerbesteuerzwecke)
  • Antrag auf Steuererstattungen aufgrund der steuerlichen Verlustrückträge

Im letzten Jahr wurden durch das Zweite Corona-Steuerhilfegesetz die Höchstbeträge beim Verlustrücktrag für Verluste aus 2020 und 2021 von 1 Mio. EUR auf 5 Mio. EUR (bei Einzelveranlagung) angehoben.

Neu: Beschluss der Koalition am 03. Februar 2021, diese Höchstbeträge nochmals zu verdoppeln, d.h. von 5 Mio. EUR auf 10 Mio. EUR.

2. Verkürzte Nutzungsdauer digitaler Wirtschaftsgüter (Update)

Mit Veröffentlichung des BMF-Schreibens vom 26. Februar 2021 ermöglicht die Finanzverwaltung rückwirkend zum 1. Januar 2021 eine Verkürzung der Abschreibungsdauer für Computerhardware und Software zur Dateneingabe und -verarbeitung auf ein Jahr. Eine solche Regelung wurde bereits im Bund-Länder-Beschluss vom 19. Januar 2021 angeregt. Während ausführlich auf den Begriff der Computerhardware eingegangen wird, wird die Software nur recht knapp beschrieben. Laut Rn. 5 des BMF-Schreibens sei Betriebs- und Anwendersoftware zur Dateneingabe und -verarbeitung umfasst, zu denen neben Standardanwendungen auch auf den individuellen Nutzer abgestimmte Anwendungen wie ERP Software, Software für Warenwirtschaftssysteme oder sonstige Anwendungssoftware zur Unternehmensverwaltung oder Prozesssteuerung gehören soll.

Hinweis: Im Vorfeld des nun veröffentlichten BMF-Schreibens wurde die Umsetzung im Erlasswege (statt durch eine Gesetzesänderung) kritisiert. In mehreren Situationen dürfte eine einjährige Nutzungsdauer handelsrechtlich nicht mitgetragen werden. Da die Verkürzung der Nutzungsdauer nur verwaltungsseitig gewährt wird, besteht eine Rechtsunsicherheit, inwieweit diese auch tatsächlich steuerlich wirkt. Dies wäre anders bei einer steuergesetzlichen Regelung. Die weitere Diskussion bleibt abzuwarten.

3. Herabsetzung der Steuervorauszahlungen

Aktualisierung und Anpassung der Planung für das Geschäftsjahr 2021 sowie Schätzung der Steuerlast für das Geschäftsjahr 2021 auf Grundlage der angepassten Planung.

Relevant für: Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer-Messbetrag, SolZ.

Maßnahmen:

  • Antrag auf Herabsetzung der Vorauszahlungen für das laufende Geschäftsjahr (z.B. über das entsprechende Antrags-Formular des Bayerischen Landesamt für Steuern)
  • Antrag auf Rückerstattung geleisteter Steuervorauszahlungen

Neu: Herabsetzung der Steuervorauszahlungen wurde bis zum 31. Dezember 2021 verlängert.

Hinweis: Für die Möglichkeit der Herabsetzung bzw. Erstattung von Umsatzsteuer-Sondervorauszahlungen i.R.d. Dauerfristverlängerung verweisen wir auf Punkt 8.

4. Stundung fälliger Steuerzahlungen

Prüfung, wann die Steuerverbindlichkeiten (z.B. aufgrund von Körperschaftsteuer-/Gewerbesteuerbescheiden oder Umsatzsteuer) zu zahlen sind.

Relevant für: Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, SolZ, Umsatzsteuer, Grunderwerbsteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer (für Gewerbesteuer Antrag bei Kommunen)

Maßnahme:

  • Antrag auf Stundung solcher Steuerzahlungen auf der Grundlage Ihres allgemeinen Krisenmanagements (z.B. über das entsprechende Antrags-Formular des Bayerischen Landesamt für Steuern)

Neu: Vereinfachte Stundung verlängert für bis zum 31. März 2021 fällige Steuern (Stundung bis längstens 30. Juni 2021 oder – mit Ratenzahlungsvereinbarung – bis 31. Dezember 2021).

5. Aufschieben der Fristen für Steuererklärungen oder -prüfungen (inklusive Lohnsteuer)

Überblick verschaffen über Lohnsteueranmeldungen und Umsatzsteuervoranmeldungen

Prüfung, wann die (Jahres-)Steuererklärungen einzureichen sind sowie Überblick verschaffen zu laufenden oder angekündigten Betriebsprüfungen.

Maßnahmen:

  • Antrag auf Verlängerung der Einreichungsfrist aufgrund der Corona-Krise
  • Antrag auf Verschiebung von steuerlichen Außenprüfungen aufgrund begrenzter Ressourcen in der Corona-Zeit (in Absprache mit dem Betriebsprüfer)
  • Antrag auf Fristverlängerung – und mithin Zahlungsaufschub – für bis zum 10. April 2020 einzureichende Lohnsteueranmeldungen (um bis zwei Monate)

Neu: Die Abgabefrist für die durch Steuerberater erstellte Steuererklärung 2019 wird bis zum 31. August 2021 verlängert und der Zinslauf für 2019 beginnt erst am 1. Oktober 2021 (Gesetzesbeschluss vom 29. Januar 2021, Drucksache 82/21).

6. Verringerung von Säumnis- und Verspätungszuschlägen

Prüfung, ob Säumniszuschläge (für die verspätete Zahlung von Steuern) oder Verspätungszuschläge (für die verspätete Einreichung von Steuererklärungen) bereits festgesetzt wurden oder deren Festsetzung erwartet wird.

Maßnahmen:

  • Erstellung eines Corona-Krisenberichts
  • Antrag auf Erlass oder Minderung der Säumnis- und Verspätungszuschläge auf Grundlage des Corona-Krisenberichts

7. Beschleunigte Nutzung von Vorsteuer(überhängen)

Interne Prüfung / Maßnahmen:

  • Einreichung von vorläufigen Vorsteuer-/Umsatzsteuererklärungen vor Fristablauf im Falle von Vorsteuerüberhängen
  • Überprüfung der Buchungsprozesse bezüglich der Eingangsrechnungen, um eine frühestmögliche Rückerstattung der Vorsteuer zu gewährleisten
  • Frühestmögliche Beantragung von Umsatzsteuererstattungsansprüchen (Vorsteuer) im Ausland

8. Erstattung der Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung bei Dauerfristverlängerung

Prüfung, ob eine Sondervorauszahlung wegen Dauerfristverlängerung geleistet wurde.

Maßnahme:

  • Stundung (und damit letztlich Erstattung) der Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung

Neu: Auch für das Jahr 2021 können Sondervorauszahlungen für die Dauerfrist-verlängerung bei der Umsatzsteuer herabgesetzt und, soweit bereits gezahlt, erstattet werden. Anträge auf Herabsetzung können bis zum 31. März 2021 beim zuständigen Finanzamt gestellt werden (vgl. FAQ „Corona“ (Steuern) Tz. III.3).

9. Einfuhrumsatzsteuer

Überblick verschaffen über zu entrichtende Einfuhrumsatzsteuer und Berechtigung zum Vorsteuerabzug.

Maßnahme:

  • Antrag auf Zahlungsaufschub für Einfuhrabgaben (Folge bei Vorsteuerabzugsberechtigung: Einfuhrumsatzsteuer kann bereits als Vorsteuer vom Finanzamt erstattet werden bevor Zahlung an Zoll erfolgt)

10. Sonstige Maßnahmen

  • Rückerstattung von Energiesteuern
  • Minderung von Einfuhrumsatzsteuer
  • Minderung bzw. Erstattung/Freistellung von Kapitalertragsteuer

Ausgewählte Links/Downloads (Stand 10.03.2021):

Erweiterter steuerlicher Verlustrücktrag:
https://www.cdu.de/corona/ergebnisse-koalitionsausschuss-3-februar-2021

Sofortabschreibung digitaler Wirtschaftsgüter:
https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Einkommensteuer/2021-02-26-nutzungsdauer-von-computerhardware-und-software-zur-dateneingabe-und-verarbeitung.html

Gesetzesbeschluss zur Verlängerung der Steuererklärungsfrist für 2019:
http://dipbt.bundestag.de/dip21/brd/2021/0082-21.pdf

BMF zu steuerlichen Hilfsmaßnahmen:
https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Schlaglichter/Corona-Schutzschild/2020-03-19-steuerliche-Massnahmen.html

FAQ „Corona“ (Steuern) Stand: 23. Februar 2021:
https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/2020-04-01-FAQ_Corona_Steuern_Anlage.pdf

Bayrisches Landesamt für Steuern (Information und Anträge):
https://www.finanzamt.bayern.de/Informationen/Steuerinfos/Weitere_Themen/Coronavirus/
https://www.finanzamt.bayern.de/Informationen/Formulare/Steuerzahlung/

Elektronische Antragstellung beim Finanzamt über "Mein ELSTER":
https://www.elster.de/eportal/formulare-leistungen/alleformulare/sterlcovid

DATEV Corona-Fördermittel App für Steuerberater:
https://www.taxy.io/datev-corona-hilfe

 

Flick Gocke Schaumburg übernimmt keine Haftung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der unter den vorstehenden Links bereitgestellten Informationen.