Erste praktische Erfahrungen mit DAC 6 

Online-Expertentalk am Freitag, 9. Oktober 2020, 11:00–12:00 Uhr


Seit dem 1. Juli 2020 sind Steuerberater wie Bankenintermediäre in Deutschland zur Meldung von grenzüberschreitenden Steuergestaltungen verpflichtet. In anderen europäischen Staaten sieht es ganz ähnlich aus, denn zurück geht die Mitteilungspflicht auf eine Richtlinie der EU, die DAC 6-Richtlinie. Und doch sind die Regelungen und insbesondere deren Interpretation nicht immer einheitlich in den Mitgliedstaaten. So begegnen meldepflichtige Steuerberater und Bankenvertreter Unsicherheiten bei der Rechtsumsetzung und einer Nomenklatur, die – wie so häufig – erst durch die Praxis mit Leben gefüllt wird.
 
Moderiert durch Lars Haverkamp diskutieren Christian Engelen und Jens Binding, Vice President bei der Credit Suisse, die ersten praktischen Erfahrungen und Probleme bei der Umsetzung der DAC 6-Regelungen.

Der Talk wird die abstrakten DAC 6-Regelungen anhand konkreter Praxiserfahrungen beleuchten, und die Experten werden u.a. auf folgende Fragen eingehen:

  • Welche internen Prozesse müssen Banken, Berater und andere Betroffene aufsetzen, um Ordnungsgeldern zu entgehen?
  • Wie läuft die Zusammenarbeit mit den Steuerverwaltungen der Mitgliedstaaten, der Verbände und anderen Stakeholdern?
  • Was passiert, wenn Meldekriterien in Einzelstaaten fehlen oder die Auslegung der Richtlinie variiert?
  • Wie verhält sich die Regelung mit dem Datenschutz und der Verschwiegenheitspflicht?
  • Wann sind Bank und Berater eigentlich meldepflichtig?
     

>> Hier geht es zur Online-Anmeldung. <<

 

Kontakt für Rückfragen
Corinna Roth
T +49 228/95 94-468
veranstaltungen(at)fgs(dot)de