20.11.2020

Kienbaum, ESCP und Flick Gocke Schaumburg begleiten Evaluation des Führungspositionengesetzes

Kienbaum, ESCP und Flick Gocke Schaumburg haben gemeinsam im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die Evaluation des Gesetzes für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst (FüPoG) durchgeführt. Das unabhängige Evaluationsgutachten wurde am 18. November 2020 gleichzeitig mit einer Stellungnahme der Bundesregierung zur Wirksamkeit des Gesetzes veröffentlicht.

Das im Mai 2015 in Kraft getretene FüPoG soll dazu beitragen, den Anteil von Frauen in Führungspositionen signifikant zu erhöhen und perspektivisch eine Geschlechterparität in der Unternehmensführung zu erzielen. Ziel der Evaluation war es, die Akzeptanz und Wirksamkeit der gesetzlichen Pflichten sowie die tatsächlichen Auswirkungen der Regelungen auf die Anteile von Frauen und Männern an Führungspositionen zu erheben.

Die Evaluation zeigt, dass die mit dem Gesetz eingeführte feste Quote von 30 Prozent für den Aufsichtsrat Wirkung zeigt und bereits zu einer signifikanten Erhöhung des Frauenanteils in den Aufsichtsräten beigetragen hat. Im Vorstand, wo keine feste Quote gilt, hat sich der Frauenanteil dagegen weniger positiv entwickelt. Der zurückhaltende Trend auf Vorstandsebene bestätigt sich ebenfalls bei den Zielgrößen: Drei Viertel der Unternehmen haben auf Vorstandsebene keine oder „Null“ als Zielgröße gesetzt. In den Dienststellen des Bundes sind gleichzeitig positive Entwicklungen im Sinne der Gleichstellungsförderung zu beobachten. Dazu gehören die stärkere Repräsentanz von Frauen auf Führungsebenen und in Gremien sowie der Ausbau der Vereinbarungsangebote.

„Der Evaluation des Führungspositionengesetzes kommt eine besondere Bedeutung zu“, erklärt Dr. Tobias Nießen, Leiter der Arbeitsrechtspraxis bei Flick Gocke Schaumburg. „Die Bundesregierung hat zum Evaluationsgutachten und insbesondere den darin enthaltenen Handlungsempfehlungen Stellung genommen und hat angekündigt, diese bei weiteren Maßnahmen zu prüfen.“

Das Evaluationsgutachten finden Sie hier zum Download: www.bmfsfj.de/evaluation-füpog

Seitens Flick Gocke Schaumburg haben die Evaluation begleitet:

Dr. Tobias Nießen, Dr. Ursula Neuhoff (beide Arbeitsrecht, Bonn)