08.01.2021

frauen@fgs: Expertinnen von Flick Gocke Schaumburg publizieren Kompendium zur „Vielfalt in der Steuerzentrierten Rechtsberatung“

Das erste ausschließlich von Autorinnen verfasste Sammelwerk zu Themen des Steuer- und Wirtschaftsrechts ist aktuell im Otto Schmidt-Verlag erschienen. Das über 600 Seiten starke Werk „frauen@fgs – Vielfalt in der Steuerzentrierten Rechtsberatung“ wurde von 49 Anwältinnen und Steuerberaterinnen aus allen Fachgebieten und Standorten der Sozietät Flick Gocke Schaumburg verfasst und zeugt von dem breitgefächerten und tiefen Fachwissen der Expertinnen.

Konzipiert ist das Kompendium als eine Zusammenstellung von Beiträgen zu aktuellen, wirtschaftsrelevanten Themen aus dem Bereich der Steuerzentrierten Rechtsberatung. „Wir sind stolz, dass die Anwältinnen und Steuerberaterinnen unserer Sozietät mit dieser Publikation einen Meilenstein setzen“, sagt Prof. Dr. Thomas Rödder, Vorsitzender der Partnerversammlung von Flick Gocke Schaumburg. „Unsere Sozietät steht für einen stark wissenschaftlich fundierten Arbeitsansatz, dem die Kolleginnen auf selbstbewusste Weise folgen. Ihre Perspektive und Exzellenz sind unverzichtbare Bestandteile unserer Praxis. Mit der Publikation erhoffen wir uns nicht zuletzt einen Effekt, der langfristig für eine stärkere weibliche Präsenz und Prägung in unserer Partnerschaft sorgt.“

Die Assoziierten Partnerinnen Dr. Susann Karnath, Dr. Christina Hildebrand und Judith Mehren haben das ehrgeizige Buchprojekt als Hauptorganisatorinnen durch alle Phasen von der Ideenfindung im Sommer 2019 bis zur Veröffentlichung getragen und schauen nun stolz auf das Ergebnis.  „Wir freuen uns“, so die drei Steuerrechtsexpertinnen, „dass unsere Initiative, die die Sichtbarkeit und Perspektiven von Frauen bei Flick Gocke Schaumburg weiter verbessern soll, so große Unterstützung durch die Sozietät erfährt. Das ist ein wichtiges Signal nicht nur an unsere Mandantschaft und die Kollegen und Kolleginnen, sondern auch mit Blick auf Bewerberinnen.“

Die Initiative „frauen@fgs“ wurde 2014 mit dem Ziel gegründet, den fachlichen Austausch zwischen Kolleginnen zu intensivieren, die Arbeitsbedingungen für Frauen in der Sozietät attraktiver zu gestalten und ihre Karrierechancen zu verbessern. Zu diesem Zweck wurden vier Handlungsfelder definiert: die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die Erhöhung der Vernetzung von Frauen in der Sozietät nach innen und außen, die Installation von Vertrauenspersonen sowie Verbesserungen im Bereich Kommunikation und Transparenz. Unterstützung findet die Initiative durch ein internes Gremium, zu dem neben Prof. Dr. Thomas Rödder auch die Partnerin Dr. Barbara Fleckenstein-Weiland sowie die Partner Prof. Dr. Michael Hendricks, Dr. Markus Greinert und Dr. Michael Puls gehören.