Dr. Florian C.  Haus

Dr. Florian C. Haus

Rechtsanwalt
Partner

Bonn

T +49 228/95 94-383

F +49 228/95 94-100

E-Mail schreiben

Vita

Rechtsanwalt seit 2004.

Studium der Rechtswissenschaft in Trier, Nizza und Mainz (2002 Dr. iur.).
Partner seit 2014.

Lehrbeauftragter für Kartellrecht im Masterstudiengang Medienrecht und Fachanwaltslehrgang für Urheber- und Medienrecht an der Johannes-Gutenberg Universität Mainz (Mainzer Medieninstitut).

Mitglied der Studienvereinigung Kartellrecht e.V.

Ausgewählte Veröffentlichungen
  • Transnational Indemnification Claims in National Cartel Cases
    Journal of European Competition Law & Practice (JECLAP) 2016, 511
    (Haus/Erne)
  • Das Urteil des BGH in Pechstein / International Skating Union – Ein Schritt vor, zwei Schritt zurück für das Kartellrecht in der Sportschiedsgerichtsbarkeit?
    NZKart 2016, 366
    (Haus)
  • Kartellrechtliche Compliance – Anforderungen und Ausgestaltung
    ZWH 2016, 162
    (Haus/Erne)
  • Real-Time-Advertising und Programmatic Buying - Kartellrechtliche Eckpunkte für die automatisierte Vermarktung von Online-Werbeflächen auf elektronischen Marktplätzen
    WRP 2016, 574
    (Haus)
  • Wenn Kartellanten nachkarten - haften Geschäftsleiter und Arbeitnehmer für Geldbußen und Schadensersatz?
    ZWH 2016, 7
    (Haus/Herb/Kempermann)
  • The Postman always rings twice. Anmerkung zu EuGH, Urteil v. 06.10.2015, Rs. C-23/14 – Post Danmark II
    WuW 2016, 7
    (Haus)
  • Spielräume für die kartellrechtskonforme Ausgestaltung der Rabattpraxis marktbeherrschender Unternehmen
    ZWeR 2015, 382
    (Haus)
  • Flucht in die Rechtsnachfolge - Zu den "Risiken und Nebenwirkungen" des § 30 Abs. 2a OWiG
    WuW 2015, 982
    (Haus)
  • Kartellrecht gegen (Sport-)Schiedsgerichtsbarkeit - 1:0. Zum Urteil des OLG München in der Sache Claudia Pechstein
    NZKart 2015, 181
    (Haus/Heitzer)
  • Die Entscheidung des BGH im Fall Calciumcarbid - (nicht nur) Regeln für den Innenregress bei gesamtschuldnerischer Bußgeldhaftung
    Der Konzern 2015, 114
    (Haus)
  • Neues Schadensersatzrecht für Kartellverstöße - die EU-Richtlinie über Schadensersatzklagen
    BB 2014, 2883
    (Haus/Serafimova)
  • Die steuerliche Abzugsfähigkeit von Kartellbußen – einige Überlegungen aus kartell- und steuerrechtlicher Sicht
    DStR 2014, 2323
    (Schönfeld/Haus/Bergmann)
  • Die Entscheidung des BFH vom 07.11.2013 (IV R 4/12) zur steuerlichen Abzugsfähigkeit von EU-Geldbußen aus kartellrechtlicher Sicht
    DB 2014, 2066
    (Haus)
  • Kartellschäden in der Automobilindustrie. Chancen und Risiken für das "Private Enforcement". Zur EU-Richtlinie vom 17.04.2014 über Schadensersatzklagen bei Kartellverstößen
    RAW 2/2014, 88
    (Haus/Wachs)
  • Möglichkeiten und Grenzen der Anwendung des Konzepts der wirtschaftlichen Einheit im deutschen Kartellbußgeldverfahren
    Der Konzern 2014, 204
    (Haus)
  • Rauschen im Blätterwald - Zur Auslegung des § 30 Abs. 2a GWB, Anmerkung zu OLG Düsseldorf, Urt. v. 26.2.2014, VI-U (Kart) 7/12 - Presse-Grosso II
    WuW 2014, 830
    (Haus)
  • Kartellrechtliche Beurteilung und kartellrechtskonforme Gestaltung von Forschungs- und Entwicklungs-Verträgen
    RAW 1/2014, 26
    (Haus/Schiek)
  • Verfassungsprinzipien im Kartellbußgeldrecht - ein Auslaufmodell? Zu den anwendbaren Maßstäben bei der Bemessung umsatzbezogener Geldbußen nach § 81 Abs. 4 GWB
    NZKart 2013, 183
    (Haus)
  • Telekommunikation
    Busch/Röhling (Hrsg.), Kölner Kommentar zum Kartellrecht, Bd. 4/2012, 1041
    (Esser/Haus)
  • Marktöffnung und Missbrauchsverbot - erweiterte Handlungsspielräume marktbeherrschender Unternehmen bei Preisunterbietung und Preisspaltung
    Netzwirtschaften & Recht 2011, 95
    (Haus)
  • Das AMNOG - neues Gesundheitskartellrecht. Voraussetzungen und Anwendungsprobleme der entsprechenden Geltung des GWB für die gesetzlichen Krankenkassen
    ZWeR 2011, 48
    (Haus/Schaper)
  • "Hub and Spoke" - Kartelle im Handel
    KSzW 2011, 32
    (Röhling/Haus)
  • Kein Missbrauch bei Verweigerung der Nutzung von SIM-Karten in so genannten GSM-Gateways
    WuW 2010, 1237
    (Haus)
  • Neues zur Preis-Kosten-Schere in regulierten Industrien - die Entscheidung des US Supreme Court im Fall AT&T v. Linkline
    ZWeR 2009, 356
    (Haus)
  • Marktabgrenzung und -beherrschung, Zugangsverweigerungsgründe und der Anschluss von Areal- und Objektnetzen nach der Mainova-Entscheidung des BGH
    ZWeR 2006, 412
    (Jansen/Haus)
  • Zum Preissmissbrauch marktbeherrschender Unternehmen nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs im Fall Stadtwerke Mainz
    ZWeR 2006, 77
    (Haus/Jansen)
  • Geldbußen im EG-Kartellrecht und Einkommensteuerrecht
    EuZW 2002, 682
    (Scholz/Haus)

alle Veröffentlichungen anzeigen