09.12.2016

Flick Gocke Schaumburg stärkt den Branchen­fokus Energie­wirtschaft mit drei Partnerzugängen in Bonn

Flick Gocke Schaumburg stärkt das Beratungsspektrum im Sektor Energie. Dr. Christoph Sieberg, Dr. Thilo Richter und Dr. Margret Schellberg schließen sich der Kanzlei als Assoziierte Partner an. Die drei Rechtsanwälte mit der Spezialisierung im Energierecht und Öffentlichen Wirtschaftsrecht wechseln zum Januar 2017 von Freshfields Bruckhaus Deringer zu Flick Gocke Schaumburg.

„Die Energiewende hat den Beratungsbedarf im Sektor Energie bei zahlreichen Schnittstellenthemen von Wirtschafts- und Steuerrecht sowie kalkulatorischen Fragen deutlich erhöht. Im Sinne unseres interdisziplinären Ansatzes können wir Mandanten im Energiesektor künftig auch Expertise zu den Regulierungs- und öffentlich-rechtlichen Aspekten bieten“, erklärt Prof. Dr. Thomas Rödder, Vorsitzender der Partnerversammlung von Flick Gocke Schaumburg.

Flick Gocke Schaumburg berät zahlreiche Energieversorgungsunternehmen, darunter börsennotierte AGs ebenso wie Regionalversorger und Stadtwerke. „Mit ihrer einschlägigen Erfahrung und sehr guten Vernetzung im Markt werden Christoph Sieberg, Thilo Richter und Margret Schellberg einen wertvollen Beitrag zur weiteren Stärkung des Branchenfokus Energie bei Flick Gocke Schaumburg leisten“, sagt Corporate-Partner Dr. Michael Erkens, selbst stark in der Transaktions- und gesellschaftsrechtlichen Beratung im Energiesektor tätig.

Christoph Sieberg (44) berät Energieversorgungsunternehmen und Stadtwerke in Fragen des Energiewirtschaftsrechts sowie der Regulierung. Er vertritt Mandanten in Genehmigungs- und Missbrauchsverfahren betreffend Netzzugang und Netzentgelte ebenso wie in energieverwaltungsrechtlichen Gerichtsverfahren und in Zivilrechtsstreitigkeiten. Strategische und Finanzinvestoren begleitet er bei Transaktionen im Energiemarkt.

Thilo Richter (42) begleitet ebenfalls Energieversorger und Stadtwerke in Regulierungsfragen, in energieverwaltungs- und energievertragsrechtlichen Streitigkeiten sowie zum Recht der Erneuerbaren Energien. Auch beihilferechtliche Themen spielen in seiner Praxis immer wieder eine Rolle. Außer im Energiesektor wird er auch in anderen Infrastrukturmärkten tätig, etwa der Wasserversorgung.

Die Expertise von Margret Schellberg (36) erstreckt sich auf die regulierten Industrien. Sie berät insbesondere Energieversorgungsunternehmen, Erzeuger sowie Übertragungs- und Verteilernetzbetreiber im operativen Geschäft und betreut sie in Verfahren vor der Bundesnetzagentur und den zuständigen Gerichten. Erfahren ist sie zudem mit großen Investitionsprojekten, und sie hat zahlreiche Unternehmensprüfungen u.a. zur Anbindung von Offshore-Windparks begleitet.